Bericht Besuch Deichmann

Ein ungewöhnliches Bild bot der Businessclub bei seinem Besuch am Logistikstandort der Fa. Deichmann in Bottrop: 24 Herren und nur 3 Damen interessierten sich für Schuhe?!
Herr Andreas Gessner, Geschäftsbereich Logistik, Leitung Distributionslogistik, der uns 2 ½ Stunden seiner Zeit opferte, rückte unser Weltbild schnell wieder gerade: Die Relation an verkauften Herren – und Damenschuhen der Fa. Deichmann liegt bei 2 : 5. Und dies dürfte ein Bild sein, das den tatsächlichen Gegebenheiten entspricht. Immerhin verkauft Deichmann 127 Mio. Schuhe jährlich!

1913 wurde das Unternehmen als Schuhmacherei in Borbeck gegründet, 1995 war man stolzer Besitzer von rd. 700 Filialen. Im Jahr 2000 kam der Internet Vertrieb hinzu, der übrigens ausschließlich vom Standort Bottrop bedient wird und über ein unternehmenseigenes Callcenter verfügt, um den Kunden kompetent bedienen zu können. Hierzu gehört es gelegentlich auch, Herren bei der Anfrage nach Stilettos für den eigenen Gebrauch zu helfen.

Über 2546 Verkaufsstellen in 19 Ländern verfügt die Fa. Deichmann heute; in der Schweiz unter dem Namen Dosenbach, in Holland unter dem Namen van Haaren. Das Flagschiff stellt dabei das neu eröffnete Geschäft am Limbecker Platz, in Essen dar. Ein eigener Fuhrpark legt jährl. rd. 7 Mio km, dazu gebuchte Fremdspeditionen weitere 2,3 Mio km zurück, um Waren alle 2 Tage an sämtl. Filialen liefern zu können. 30 Mio. Paar Schuhe durchlaufen davon jährl. das Distributionszentrum Bottrop. Hinzu kommen 40 Mio. Stück Nebenprodukte wie Einlegesohlen, Cremes etc..

Eine besondere Erfolgsstory war der Kauf der renommierten Traditions - Marke Elefanten Kinderschuhe, die sich durch besondere Anforderungen an Passform und Fußbett auszeichnet und einen neuen Kundenstamm eröffnete.

Was uns alle neben oder gerade wegen der marktbeherrschenden Stellung beeindruckte, ist die gelebte Sozialkompetenz des Familienunternehmens: Dr. Deichmann und sein Sohn sind geschäftsführende Gesellschafter und sein Sohn ist seit 1999 Vorsitzender der Geschäftsführung der DEICHMANN Gruppe. Seine Philosophie „ Gewinnerzielung ist gut, aber nicht das oberste Ziel“ wird gelebt, weiter getragen und bei allen Mitarbeitern geschult. Im Vordergrund steht, das Unternehmen gesund zu erhalten und Arbeitsplätze, sowie ein menschliches Arbeitsklima zu schaffen. Wir konnten uns selbst von entsprechenden Hinweisen im Logistikzentrum, vor allem aber von einem fröhlich entspannten Arbeitsklima und aufgeschlossenen Mitarbeitern überzeugen. Dementsprechend sind auch die Lieferanten in Asien, die immerhin 85 % der Waren produzieren, einem strengen Verhaltenskodex unterworfen, der Kinderarbeit und Ausbeutung untersagt. Die Einhaltung dieses Kodex wird ständig vor Ort kontrolliert.
Bei 28.000 Mitarbeitern hat Deichmann im Jahr 2009 bereits 2800 Auszubildende eingestellt. Hierbei wird ganz bewusst auch jungen Menschen eine Stelle angeboten, die angesichts ihrer Zeugnisse nirgendwo eine Chance auf einen Ausbildungsplatz hätten!

Die Hilfsorganisation „Wort und Tat“ des Herrn Dr. Deichmann kümmert sich um Anliegen der Bevölkerung in Afrika und Indien. Viele Mitarbeiter des deutschen Unternehmens sind im Rahmen dieser Projekte im „Nebenjob“ engagiert.

Die beeindruckende Story ließe sich weiter fortsetzen, aber auch ein Nebenaspekt soll nicht unerwähnt bleiben: Ohne es vorher zu ahnen, bewegten wir uns auf den Pfaden der Ahnen unseres BCR Vorsitzenden, Herrn Dr. Knippen. Das Logistikzentrum Deichmann in Bottrop logiert auf einem 65.000 qm großen Grundstück „An der Knippenburg“, was man 1973 erwarb. Im Zuge des historischen Wanderweges erinnert eine Gedenktafel am Eingang an das Wasserschloss Knippenburg. Allein der Familienschatz wurde nicht geborgen….

Herrn Gessner, der uns nett bewirtete und professionell durch sein Logistikzentrum führte, sei gedankt. Seine Dynamik, sein Engagement und seine Verbundenheit zu dem Familienunternehmen waren mitreißend und beeindruckend.